Mitsicherheit-Newsletter (21.06 – 28.06)

#Mitsicherheit

Über den Newsletter (Kritik, Empfehlungen und Beschimpfungen bitte dort)

Nix von Mitsicherheit diese Woche, ich lerne gerade Python.

_______________________________________________________________________________________

(c) Mitsicherheit
(c) Mitsicherheit

** News **

Am Freitag verüben Jihadisten weltweit mehrere Anschläge mit zahlreichen Todesopfern: In einer schiitischen Moschee in Kuwait sprengte sich während des Freitagsgebets ein Mann in die Luft und tötet mindestens 27 Menschen (al-Jazeera). Bei einem Angriff auf ein Hotel in der tunesischen Stadt  Sousse sterben  38 Menschen, darunter viele Britten, Deutschen und Belgier (Zeit). Zu diesen Anschlägen hat sich der Islamische Staat bekannt. Bei einem weiteren Angriff auf ein Gaswerk in der Nähe von Lyon, Frankreich, wird ein Mensch getötet. Der Attentäter löst außerdem eine Explosion aus. Feuerwehrleute überwältigten ihn, bevor er weiteren Schaden anrichten konnte. Auch in diesem Fall ist ein islamistischer Hintergrund wahrscheinlich (Zeit/DPA).

Während viele Touristen ihren Urlaub in Tunesien abbrechen wollen (DPA), sind dort viele Bürger gegen den Terror auf die Straße gegangen (DPA).

________

Deutschland

  • In Frankfurt demonstrieren rund 150 – 200 Hooligans, Anhänger der German Defence League etc. gegen die „Islamisierung etc.“. Linke Gegendemonstranten prügeln sich mit der Polizei (Vice/Publikative/Endstation Rechts).
  • Der Verein für akzeptierende Jugendarbeit (Vaja) in Bremen hat „Ausstiegsberater“ für Jugendliche, die die rechtsextreme Szene verlassen wollen. Christian Weth hat mit ihnen gesprochen (Weser-Kurier).
  • Magdalena Kopp, ehemalige Linksterroristin und Ex-Frau von „Carlos“ ist tot (DPA).
  • NSU: In einem Schreiben an das Oberlandesgericht München äußert Beate Zschäpe die Möglichkeit auszusagen. Das sei der Grund, warum sie eine weitere Zusammenarbeit mit ihrer Anwältin Anja Sturm ablehne, allerdings spreche nüchtern betrachtet nicht viel für eine umfassende und ehrliche Aussagebereitschaft, meint Holger Schmidt. Der Streit zwischen Zschäpe und ihren Anwälten ließe tief in die Überlegungen der Angeklagten blicken und evtl. auch Schlüsse über die Verhältnisse zwischen NSU-Trio und dem Angeklagten André E. zu (Terrorismus in Deutschland).
  • Zwei Mädchen aus Hamburg sind nach Syrien gereist, um sich dort wohl dem Islamischen Staat anzuschliessen. Ihr Vater hat sich jetzt das Leben genommen (Welt).
  • In Düsseldorf wird die 26-Jährige Karolina R. („Umm Luqman“) wegen der Unterstützung einer terroristischen Vereinigung im Ausland zu 3 Jahren und 9 Monaten Haft verurteilt. Sie hatte ihrem Mann, der für den Islamischen Staat kämpft, 5000 Euro geschickt (SPON).
  • An mehreren Tagen kommt es in Freital bei Dresden zu Protesten von Gegnern einer Unterbringung von Asylbewerbern (inklusive Neonazis & Hooligans) und Gegendemonstranten. Die Stadt gilt als Pegida-Hochburg. Nach den Protesten kam es offenbar zu Angriffen auf Gegendemonstranten (Süddeutsche Zeitung/Störungsmelder/Tagesschau).
  • Die Anmelderin von Sügida muss sich vor dem Amtsgericht Suhl wegen Volksverhetzung verantworten (Endstation Rechts).
  • Der Landesverband der Partei „Die Rechte“ darf ihre Parteizentrale in Kolitzheim-Stammheim nicht weiter betreiben (Endstation Rechts).
  • Die Generalbundesanwaltschaft lässt einen Salafisten aus Bonn festnehmen, der geplant haben soll, sich der Gruppe Junud al-Sham anzuschließen (Bonner Generalanzeiger).

________

USA

  • Eine Umfrage unter Polizeibehörden hat ergeben, dass diese vor allem rechte Extremisten als Bedrohung für die öffentliche Sicherheit ansehen (Talkingpoints).
  • Das FBI ermittelt, nachdem insgesamt fünf schwarze Kirchen in ehemaligen Südstaaten abgebrannt sind. Die verdächtigen Feuer werfen nach dem Anschlag von Charleston die Frage nach möglichen Brandstiftern auf (Buzzfeed).
  • Die US-Regierung verkündet, dass sie ihre Politik im Umgang mit Angehörigen von amerikanischen Geiseln im Ausland ändert. Diese werde nicht mehr mit Strafverfolgung bedroht, wenn sie Lösegeld zahlen. Was genau das allerdings bedeutet ist umstritten (ABC/Buzzfeed).
  • Das US-Militär setzt seine Luftschläge in Syrien und dem Irak fort (US Centcom).
  • Ein US-Dronenangriff im Irak hat offenbar Ali Hawni al-Harzi getötet, der in den Angriff auf das US-Konsulat in Benghazi, Libyen, verwickelt gewesen sein soll (Washington Post).
  • Dzhokhar Tsarnaev, der überlebende Attentäter des Boston-Marathon-Anschlags wird offiziell zum Tode verurteilt. Er entschuldigt sich bei seinen Opfern und deren Angehörigen (Washington Post).
  • Nach dem versuchten Anschlag in Garland, Texas, haben die US-Sicherheitsbehörden offenbar damit begonnen, Personen, die sie der Unterstützung des Islamischen Staats verdächtigen, zu verhaften. Mehr als zehn Personen sollen inzwischen in Gewahrsam sein. Das Vorgehen ist offenbar eine Taktikänderung, zuvor wurden diese Personen eher überwacht (BloombergView).

________

Großbritannien

  • Die Organisation Minhaj-ul-Quran stellt ein „Curriculum gegen den Terrorismus“ vor (Zeit).

_______

Schweiz

  • Offenbar bestehen enge Kontakte zwischen der salafistischen/jihadistischen Szene in der Schweiz und in Deutschland. Es gibt Verbindungen zwischen Syrienkämpfern aus beiden Ländern (NZZ).

________

Islamischer Staat/al-Qaida

  • Der Islamische Staat veröffentlicht ein weiteres Hinrichtungsvideo (ABC). Siehe dazu den Kommentar von Yassin Musharbash (Radikale Ansichten).
  • Hat der Islamische Staat bereits Schläferzellen nach Europa geschleust? Und bedient er sich dabei der wackeligen Rechtsstaatlichkeit in Bulgarien? Die Geschichte klingt abenteuerlich, muss deshalb aber nicht falsch sein (Welt).
  • Der Islamische Staat beginnt mit der Ausgabe einer eigenen Währung, dem Islamischen Dinar (BBC).
  • Die Hauptstadt des Islamischen Staats gerät offenbar unter militärischen Druck durch kurdische und andere syrische Oppositionskräfte (Long War Journal). Am Donnerstag starten Kämpfer der Organisation dann eine Gegenoffensive und greifen Kobani und Hassakeh an (LA Times). Beim Angriff auf Kobani werden mindestens 145 Menschen getötet (Reuters).  Patrick Cockburn analysiert die Konsequenzen der kurdischen Offensive (London Review of Books).
  • Al-Qaida im Islamischen Maghreb veröffentlicht ein Video mit zwei Geiseln, die offenbar in Mali festgehalten werden. Die beiden Männer wenden sich in dem Video an ihre Regierungen (Long War Journal).

________

Afghanistan

  • Bei einem Angriff der Taliban auf das afghanische Parlament in Kabul sterben mindestens fünf Menschen (al-Jazeera). Unterdessen kämpfen Taliban und Regierungstruppen um die Kontrolle von Gebieten in der Provinz Kunduz (Radio Free Europe/Reuters).

________

Australien

  • Die beiden prominentesten australischen Jihadisten sind offenbar getötet worden (Sydney Morning Herald).
  • Nach einer neuen Gesetzesvorlage könnten Kinder von Personen, die im Ausland für terroristische Organisationen kämpfen, ihre australische Staatsbürgerschaft verlieren (Guardian).

________

Europa

  • Mehrere Experten bezweifeln die Effektivität einer neuen europäischen Polizeieinheit, die gegen IS-Propaganda in Sozialen Medien vorgehen soll (Newsweek).

_________

Yemen

  • Ein US-Dronenangriff tötet vier mutmaßliche al-Qaida-Mitglieder in Mukalla (The Daily Star).

______________________________________________________________________________


** Longform/Essay/Interview **

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius spricht im Interview mit dem Hamburger Abendblatt über die jihadistische Szene im Bundesland und die Gefahr, diese nicht von den normalen Muslimen zu unterscheiden.

Lawrence Wright beschreibt das Schicksal von fünf Familien, deren Angehörige in Syrien von Jihadisten festgehalten wurden. Die US-Regierung verkündet am Mittwoch, dass sie ihre Politik im Umgang mit Geiseln und deren Familien ändert.

Murtaza Hussain und Razan Ghalayini beschreiben die Geschichte der „Fort Dix Five“, die 2007 festgenommen wurden, weil sie einen Anschlag auf die Militärbasis „Fort Dix“ in New Jersey geplant haben sollen. Ein Fall von „Entrappment“, sagen die Journalisten.

Nina Arif berichtet über ihre Whatsapp-Gespräche mit einem britischen IS-Kämpfer.

_______________________________________________________________________________________

** Analyse/Meinung **

Das Journal Exit-Deutschland beschäftigt sich in seiner aktuellen Ausgabe mit historischen und aktuellen Tendenzen des Rechtsextremismus in Deutschland.

Die Aufklärung der NSU-Verbrechen lässt zu wünschen übrig, findet Heike Heffner. Es sei immer noch nicht geklärt, wie die Gruppe ihre Opfer auswählte und warum.

Brian J. Phillips diskutiert das rassistische Manifest des Attentäters von Charleston und leuchtet dessen Motive aus.

Nach dem Anschlag von Charleston argumentiert der Linguist John McWhorter, dass die Unterscheidung zwischen „Hate Crime“ und Terrorismus wichtig ist und erhalten bleiben sollte.

Der Verein „Lola für Demokratie in Mecklenburg-Vorpommern“ hat im Auftrag des Landesfrauenrates und in Kooperation mit der Amadeu Antonio Stiftung eine Broschüre zu „Frauen und Rechtsextremismus in Mecklenburg-Vorpommern“ verfasst.

Für die wichtigen regionalen Akteure im Nahen Osten gibt es eigentlich keinen Grund gegen den Islamischen Staat vorzugehen, schreiben Sophia Hoffmann und Roy Karadag.

Die Kampagne des Islamischen Staats in den Sozialen Medien zeigt offenbar Wirkung, schreibt Susan Zalkind. Die Behörden befürchten weitere Anschlagsversuche.

Die Propaganda des Islamischen Staats hat dazu geführt, dass die Organisation die wichtigste Inspirationsquelle für mögliche jihadistische Attentäter in den USA geworden ist. Das geht aus einer internen Studie der US-Sicherheitsbehörden hervor, die Public Intelligence vorliegen. In einem weiteren Papier schreiben Analysten des Department of Homeland Security ausserdem, dass zukünftige Angriff einem vereitelten Anschlag in Belgien ähneln könnten.

Der Konflikt zwischen Sunniten und Schiiten greift zu kurz, wenn es um die Erklärung der Krisen im Nahen Osten geht, schreibt der SPD-Außenpolitiker Rolf Mützenich.

Eine Studie des Council on Foreign Relations analysiert den eskalierenden Bürgerkrieg in Libyen.

David Gartenstein-Ross und Nathaniel Banks diskutieren die Ausbreitung des Islamischen Staats nach Afrika.

Die BBC stellt die verschiedenen Filialen des Islamischen Staats weltweit dar.

Die neue Ausgabe von „Perspective on Terrorism“ enthält zahlreiche relevante Artikel. U.a. analysiert Ali Fisher das Schwarmverhalten von „Online-Mujahidin“ und Anita Pereršin erklärt, warum der Islamische Staat bei jungen Muslima einen relativ großen Erfolg hat.

Erasmus Monitor veröffentlicht ein Profil des deutschen Jihadisten Abu Zbayr al-Almani aus Leverkusen.

Daniel Koehler, Direktor des neuen Forschungsinsituts GIRDS, schlägt ein Model vor, das gewalttätige Radikalisierung als einen „Prozess der intellektuellen De-Pluralisierung“ versteht, der ausserhalb des Mainstreams der politischen Kultur stattfindet.

Eine Studie des Centres for National Security beschreibt das Profil von US-amerikanischen Unterstützern des Islamischen Staats.

Eine Gruppe von Wissenschaftlern der Hessischen Stiftung für Friedens- und Konfliktforschung und der Universtität Frankfurt haben ein Papier zum Salafismus in Deutschland ausgearbeitet.

_______________________________________________________________________________________


** Bewegtbild/Media/Stuff **

In einem beeindruckenden Expose erzählt die New York Times die Geschichte von Alex, einer jungen Frau, die Ziel von Rekrutierungsversuchen von Mitgliedern des Islamischen Staats wurde. Karen war bereits in der Türkei, in Syrien wollte sie einen Jihadisten heiraten, doch dann ergriff sie die Flucht.

Die New American Foundation vergleicht die Opfer von islamistischem und rechtsextremen Terrorismus in den USA seit dem 11. September 2001.

_______________________________________________________________________________________

Bild: (c) Mitsicherheit

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s